Die Nase der Putzerei

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Altes massives Eisenschild, auch Nasenschild oder Zunftschild genannt, als Werbetafel für die Wäscherei/Putzerei Gottschalk’s.

Diese Art der Außenwerbung findet man oft in den Altstädten des deutschsprachigen Raums. Sie geht in ihren Wurzeln wohl auf das Mittelalter zurück, wo sie vorgangig von den Zünften genutzt wurde.
Nasenschilder sind von weitem für den Passanten sichtbar, da sie rechtwinklich zur Wand über den Eingang montiert werden und so als „Nase“ aus der Wand herausragen.

Viele Gemeinden verbieten mittlerweile auffällige Außenwerbung in ihren Altstadtkernen, um den Gesamteindruck zu erhalten. Geschmiedete, traditionelle Nasenschilder schmücken daher immer öfter die Altstadtgassen.
Ein Beispiel dafür ist die Getreidegasse in Salzung, ein wahrer Nasenschilderwald.

Aufgenommen am Franziskanerplatz, Wien, im November 2012.

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Schilder im Netz « urbane reklame

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: