Die Glaserei – spanisch

P1030663

Und als Ergänzung zum letzen Blogpost, hier das Beispiel einer spanischen Glaserei, die Cristalería Ortiz Caro mit ihrer schönen Jugendstilschrift.

Aufgenommen in der Calle de Padilla, Barrio de Salamanca, Madrid, im Oktober 2012.

Der deutsche Butterladen

Salamanca - Deutsches Geschäft Calle de Padilla, Barrio de Salamanca, Madrid, im Oktober 2012

Hier konnte man sich wohl nicht entscheiden und hat gleich drei schöne Schriften ausgewählt.
Die Mantequeria Alemana ist ein kleiner Feinkostladen spezialisiert auf deutsche Importprodukte, der allerdings durch die immer stärkere Präsenz von Lidl und Aldi auf dem spanischem Markt starke Konkurrenz bekommt.

Aufgenommen in der Calle de Padilla, Madrid, Spanien, im Oktober 2012.

Spaziergang im Barrio Salamanca

Salamanca gilt als eines der madrilenischten Barrios (= Stadtviertel) von Madrid. Es verdankt seinen Namen D. José de Salamanca y Mayol, Marquis von Salamanca, der im 19. Jhd. wesentlichen Anteil an der Planung und Erbauung des Stadtteils in seiner heutigen Form hatte. Das großbürgerliche Wohn- und Geschäftsviertel ist geprägt durch rechtwinklig angelegte Straßen und Wohnhäuser mit oftmals beeindruckenden Fassaden. Salamanca hat den Ruf, das schickste und reichste, aber auch das konservativste Viertel Madrids zu sein. Auf den großen Einkaufstraßen Calle de Serrano, Calle de Velazquez, Calle de Goya und Calle del Principe de Vergara finden sich Boutiquen aller namhafter Marken und viele hochpreisige Restaurants. Doch schon in den davon abzweigenden Seitenstraßen wird es sofort viel ruhiger. Und bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass viele Ladenlokale leer stehen und an vielen Häuserfassaden Schilder “zu verkaufen” oder “zu vermieten” hängen. Vielleicht lang es daran, dass wir an einem Sonntag durch die Straßen spaziert sind, aber wir hatten oft den Eindruck, dass es sich in Salamanca um “alten Reichtum” handelt, aber nichts Neues nachkommt bzw. das Viertel seine besten Zeiten bereits gesehen hat. Es fehlt das Moderne, Weltläufige und Quirlige, wie man es in einem schicken und reichen Viertel einer europäischen Metropole erwarten würde.

Aber nichtsdestotrotz gibt es auch hier jede Menge tolle Ladenschilder zu entdecken, gerade auch weil sich in Salamanca Vieles aus dem letzten Jahrhundert bewahrt hat. Die schönsten findet Ihr den den folgenden Posts.

Spaziergang im Barrio Salamanca – Der Blumenladen Fernando

Dieser ehemalige Blumenladen ist ein Beispiel für die zahlreichen leerstehenden Geschäfte, die im Viertel anzutreffen sind.

 

Aufgenommen in der Calle de Ayala, Barrio de Salamanca, Madrid, im Oktober 2012.

Spaziergang im Barrio Salamanca – Das Kurzwarengeschäft Puerta

 

Aufgenommen in der Calle José Ortega y Gasset, Barrio de Salamanca, Madrid, im Oktober 2012.

Spaziergang im Barrio Salamanca – Eine Apotheke

Holz, Gold, schwarzer Hintergrund und etwas Grün: die sehr typisch gestaltete Ladenfront einer Apotheke.

 

Aufgenommen in der Calle de Velázquez, Barrio de Salamanca, Madrid, im Oktober 2012.

 

Spaziergang im Barrio Salamanca – Die Fahrschule Monte

 

Aufgenommen in der Calle de Padilla, Barrio de Salamanca, Madrid, im Oktober 2012.

Spaziergang im Barrio Salamanca – Die Garage

Wie in den meisten Innenstadtvierteln von Madrid ist auch in Salamanca der Parkraum knapp, da die meisten der 5 bis 6-stöckigen, alten Häuser über keine eigene Tiefgarage verfügen. Abhilfe verschaffen da Parkhäuser, in die man sich tages-, wochen- oder monatsweise einmieten kann. Oft in alten Lagerhallen oder Hinterhöfen mitten in der Stadt gelegen, sind sie meist sehr eng und man gelangt über abenteuerlichen Rampen auf die verschiedenen Parkebenen. Dafür ist die Miete aber fast so hoch wie für eine mittelgroße Berliner Altbauwohnung.

Aufgenommen in der Calle de Velázquez, Barrio de Salamanca, Madrid, im Oktober 2012.

Spaziergang im Barrio Salamanca – Die Konditorei Animari

Die Pastelería (=Konditorei) Animari liegt nicht weit entfernt von der Cafetería Sona in der gleichen Straße und ist auch ein Café.

Aufgenommen in der Calle José Ortega y Gasset, Barrio de Salamanca, Madrid, im Oktober 2012.

Spaziergang im Barrio Salamanca – Die Konditorei Mallorca

Hier handelt es sich nicht um Reklame für die Lieblingsinsel der Deutschen, sondern um die Lieblingskonditorei vieler Madrilenen. Gegründet 1931 gibt es mittlerweile etliche Filialen verteilt über die ganze Stadt.

Aufgenommen in der Calle de Velázquez, Barrio de Salamanca, Madrid, im Oktober 2012.

%d Bloggern gefällt das: