Schilder im Netz – 4

Metzgerei Walter Kaiser Mühlheim am MainSeit längerem mal wieder ein Link zu einem Sammlerkollegen im Netz. Robbie hat auf seiner Seite Aufnahmen einiger sehr schöner Neonreklamen, überwiegend aus dem Raum Hanau/Offenbach, zusammengetragen. Auf diesem Bild sehen wir zwar keine Neonreklame, dafür aber ein Nasenschild mit einem wirklich tollem Design. Viel Spaß mit den Aufnahmen und vielen Dank an Robbie!

Aufgenommen in Mühlheim am Main.

3 Kleine Stadt mit großem Namen. #Görlitz

Meine Südost Welt

Görlitz Altstadt Loggia

Nicht weit entfernt von Zittau, aber wahrscheinlich tausend mal bekannter. Görliwood? Schonmal gehört?

Nun, die Stadt dient/e als Filmkulisse der besonderen Art. Zahllose Gebäude in der Innenstadt laden geradezu ein, sich auf eine Zeitreise zum Anfang des vergangenen Jahrhunderts zu begeben. Dazu noch eine alte Straßenbahn und die historische Szenerie ist perfekt. Filme wie Grand Budapest Hotel oder Der Vorleser wurden in Görlitz gedreht, derzeit werden sogar wieder Komparsen für einen neuen Dreh gesucht. Schon allein deswegen sollte man Görlitz also kennen 🙂

Meine Fotos haben trotzdem nichts vom üblichen Glamour und sind bescheidene Zeugnisse eines sonntäglichen Spätnachmittagsspazierganges…

 Görlitz Hermann Schneider SpediteurGörlitz Kreuz Bube Altstadt Leuchtwerbung TypographyGörlitz Typografie Lebensmittel

Heimatkunde gabs auch schon einmal. Auch Buchstabenlastig 🙂

Ursprünglichen Post anzeigen

Schilder im Netz – 3

Ein paar neue schöne Netzfundstücke sind dazugekommen, die wir Euch gerne vorstellen möchten:


Quasi aus der Nachbarschaft: Interessante Blicke aus und von Mönchengladbachern:
Wie z.B. dieses schöne Aufnahme von der ehemaligen Fleischerei Asbrand:
Bildschirmfoto 2015-08-19 um 16.54.55

Martin Schramme zeigt auf seinem Blog http://www.händelstadt-halle.de/artefakte_urbex.htm Relikte aus der Industriegeschichte und ihre entsprechenden Reklamen mit Schwerpunkt Halle und Umgebung:
Bildschirmfoto 2015-08-19 um 17.12.46

Unter der Rubrik „Werbeschriften vergangener Zeiten“ zeigt Barbara Bechter auf kolonialwaren.net ihre photographischen Schätze.
Sehr schön, eine eigene Sammlung mit Fotos alter Kolonialwaren-Handlungen:
Bildschirmfoto 2015-08-19 um 16.47.58

Und nochmal aus der nahen Umgebung:
Ein photographischer Streifzug durch Kölns neun Viertel (Veddel), bei dem Heike Frielingsdorf immer wieder schöne alte Reklameschilder verewigt.
Bildschirmfoto 2015-08-19 um 17.04.52

Viel Spaß beim Durchclicken!

Vorgestellt: Das Buch „Hamburg Alphabet“ von Chris Campe

In unserer Linkliste haben wir bereits die Website zu dem Buch „Hamburg Alphabet“ mitaufgenommen (www.hamburg-alphabet.de).
Daraufhin hat Chris Campe, Autorin des Buchs, uns netterweise ein Ansichtsexemplar zur Verfügung gestellt.

Der erste Eindruck: das ist ja kleiner als erwartet. Warum auch immer, ich hatte einen großformatigen Bildband anstelle eines Buchs in 12,5 x 17,5 cm erwartet. Sei’s drum.
Bei Hamburg Alphabet handelt es sich um ein reines Bilderbuch – bis auf das Fotoverzeichnis mit den Ortsangaben am Schluss und den einleitenden Text (auf Deutsch und Englisch) enthält das Buch ausschließlich Fotos von Schriftzügen. Dafür bringt aber die zweiseitige Einleitung viele Aspekte zum Thema Schriftzüge genau auf den Punkt. So zum Beispiel die Beobachtung, dass sich besonders schöne Schilder gerade in weniger „entwickelten“ Stadtteilen finden lassen, da sich dort oft noch alteingesessene Fachgeschäfte finden lassen.

HHA_Buch_800

Cover des Buchs „Hamburg Alphabet“

Doch nun zu den Fotos: Chris hat auf ihren Streifzügen durch Hamburg eine Vielzahl schöner Schriftzüge entdeckt und deren Fotos in dem Buch alphabetisch angeordnet. 220 Schriftzüge hat sie insgesamt für das Buch zusammengetragen – von A wie „AlsterBuch“ über K wie „Kennedybrücke“ bis Z wie „Zum Brandfang“. Wer Hamburg kennt, wird Bekanntes wiederentdecken, aber auch überrascht feststellen, an wie vielen Kleinoden man tagtäglich vorbeigeht ohne sie zu bemerken (spätestens, wenn man sich die Ortsangaben zu allen Fotos am Ende des Buchs durchliest).

Die Anordnung der Bilder innerhalb der jeweiligen Buchstabenkategorie ist durchdacht: mal thematisch, mal nach Farben gruppiert, ergeben sich immer wieder sehr schöne Gesamtwerke. Besonders bemerkswert ist ihr Blick für das Detail: Großaufnahmen einzelner Buchstaben aus dem Schriftzug lassen Einzelheiten erkennen, die man ansonsten leicht übersehen würde. Dabei wird deutlich, dass der Reiz vieler Schilder oftmals darin liegt, dass man die Spuren der Zeit an ihnen erkennt: ein aus der Reihe tanzender Buchstabe, ein Sprung im Plastik einer Leuchtreklame bis hin dazu, dass nur noch die schattenhaften Konturen eines bereits entfernten Schilds an der Wand zu erkennen sind.

Kurzum: Hamburg Alphabet ist sowohl für Liebhaber schöner Schriftzüge als auch für Fans der schönen Stadt an der Elbe ein echter Augenschmaus. Und was das eingangs erwähnte Format angeht: das Querformat ist genau richtig für die in der Regel längsformatigen Schriftzüge und die Größe ist dem Bildgegenstand vollkommen angemessen.

P.S. Chris spricht in den nächsten Wochen auf einigen Veranstaltungen über Buchstabenformen und Typographie:

Typostammtisch und Flexibles Filmmern zeigen TYPEFACE von Justine Nagan
Dokumentationsfilm und Ausstellung
Mittwoch 13. März, ab 19:00 Uhr, der Film beginnt um 20:00
Projektor Raum, Sternstr. 4, Hamburg
Typostammtisch shows TYPEFACE documentary by Justine Nagan

Pecha Kucha at Buchstabenmuseum Berlin
Samstag, 16. März, 17:00
Showroom: Karl-Liebknecht-Str. 13
10178 Berlin (Berlin Carré, Alexanderplatz)
A letter-ly Pecha Kucha at Buchstabenmuseum Berlin

Pecha Kucha Night Hamburg
Mittwoch 3. April, 20:00
Haus III & 70, Schulterblatt 73, Hamburg
Pecha Kucha Night Hamburg

Schilder im Netz – 2

Und gleich noch einmal sind wir fündig geworden:

Carsten von tauberschmidt hat ein ähnliches Faible für alte, schon verblichene Fassadenwerbung www.tauberschmidt.de

Und in diesem Blog geht es in erster Linie um Emailschilder; die Kategorie „Alte Fassadenwerbung“ zeigt aber zahlreiche schönen Reklamebilder www.schilderjagd.de

Gute Lektüre wünscht urbane reklame

Schilder im Netz

Beim Spazierengehen durch das Internet bin ich auf zwei Seiten mit sehr schönen Ladenschildern gestoßen. Beide Seiten beschäftigen sich zwar überwiegend mit anderen Themen, die Schilder sind aber sehr sehenswert und ich will sie Euch nicht vorenthalten:

Ladenschilder in Frankreich
Hier handelt es sich um lauter Nasenschilder, wie wir sie auch schon in Wien fotografiert haben.

Ladenschilder in Italien
Einige richtige Perlen

 

%d Bloggern gefällt das: